Lech

Reliefbild des Lechs im Amtsbereich des Wasserwirtschaftsamt DonauwörthBild vergrössern Reliefbild des Lechs im Amtsbereich des Wasserwirtschaftsamt Donauwörth

Das Einzugsgebiet des Lechs teilt sich zu etwa einem Drittel auf Österreich und zu zwei Drittel auf Bayern auf. Größter Zufluss im Amtsbereich des Wasserwirtschaftsamts Donauwörth ist die Wertach in Augsburg. Die Wortbedeutung Lech hat ihren Ursprung im keltischen licca, was so viel bedeutet wie der Steinige.

Die Länge des Lechs im Amtsbereich des Wasserwirtschaftsamtes Donauwörth beträgt rund 60 Kilometer.

Größere Städte entlang des Lechs im Amtsbereich sind Königsbrunn, Augsburg, Meitingen, Rain am Lech und Oberndorf am Lech.

Weil der Niederschlag in den Alpen im Winter zumeist als Schnee fällt, führt der Lech während der Schneeschmelze im Frühling und Sommer besonders viel Wasser. In diesem Zeitraum liegt auch die überwiegende Hochwasserzeit.

Die Wasserkraft des Lechs ist schon seit dem Mittelalter in den Lechkanälen bei Augsburg mechanisch genutzt worden, etwa in wasserradbetriebenen Mühlen und Handwerksbetrieben. Heute wird der Lech in Deutschland intensiv zur Energiegewinnung genutzt. Mehrere Versorger betreiben insgesamt 30 Kraftwerke und 24 Stauseen. Am Nordrand von Augsburg zweigt der breite, parallel verlaufende Lechkanal Richtung Meitingen ab. Er fließt erst nach über 20 Kilometern und mehreren Kraftwerkspassagen wieder zurück ins Flussbett. In dieser Strecke führt der lech selbst einen Restwasserabfluss angereichert durch Grundwasser.

Die seit dem 19. Jahrhundert durchgeführten "Korrektionen", also die Begradigung, und die daraufhin zur Stützung erforderlichen Querbauwerke, die heute meist der Energiegewinnung dienen, stören den Geschiebefluss des Lechs nachhaltig. Dies führt zu einer fortschreitenden Eintiefung des Gewässerbettes. Eines der Ziele unseres Projektes Licca liber ist es deswegen, diese Eintiefung nachhaltig zu stoppen.

Restwasserstrecke unterhalb des Wehres GersthofenBild vergrössern Restwasserstrecke unterhalb des Wehres Gersthofen
Hydrologische Daten an der Mündung in die Donau
Gewässerordnung Gewässer erster Ordnung
Flusssystem Donau > Schwarzes Meer
Quelle In der Nähe des Formarinsees
Mündung bei Marxheim in die Donau
Höhendifferenz Quelle – Mündung ca. 1.450 Meter
Gesamtlänge ca. 264 Kilometer
Einzugsgebiet 3.926 km2

Mittelwasser (MQ)

am Pegel Augsburg u. d. Wertachmündung

114 m3/s

Mittleres Niedrigwasser (MNQ)

am Pegel Augsburg u. d. Wertachmündung

48,9 m3/s

100-jährliches Hochwasser (HQ100)

am Pegel Augsburg u. d. Wertachmündung

1.350 m3/s